KiGa_xs

Nettelsee

e i n f a c h   a n d e r s . . .

Kindergarten Nettelsee

- Konzept -

Das Team des Nettelseer Kindergartens heißt
Euch und Euer Kind herzlich willkommen.

Wir freuen uns, dass Ihr Euch für unsere Einrichtung interessiert und hoffen,
dass wir Euch einen kleinen Einblick geben können.

 

Elternhaus und Kindergarten =
Eine Verantwortungsgemeinschaft!

Die Verantwortung für ein Kind tragen in jedem Fall die Eltern. Der Kindergarten kann nur familienergänzend wirken.
Das heißt, die Einrichtung bietet ein Umfeld an, durch die das Kind in seiner persönlichen Entwicklung gefördert wird. In welchem Maße es gelingt, hängt folglich auch von der Mitarbeit des Elternhauses ab.

Durch die pädagogische Begleitung, die vielfältigen Materialien und durch anregende Projekte erfahren die Kinder eine ganzheitliche Förderung und werden auf die umfassenden Anforderungen der Schule im Sinne der Bildungsleitlinien vorbereitet.

25JahreKiGa_web
Gruppenraum_web

Unsere Räumlichkeiten

In unserem Kindergarten werden bis zu 30 Kinder in 2 Gruppen von 3 Erziehern und einer sozialpädagogischen Assistentin betreut und gefördert.

Unser Kindergarten verfügt über ein großzügiges Raumangebot: 2 Gruppenräume, 1 Mehrzweckraum für Sport, Morgenkreis und Festen, 1 Raum mit abgeteilter Büroecke zum Lesen und ruhiger Momente im KiGa-Alltag, Garderobenraum, große Küche, 2 Waschräume mit Toiletten, 1 Abstell- und Lagerraum und ein Spielplatzgelände mit eigenem Garten.

Der große Gruppenraum besitzt eine Bauecke, einen Mal- und Kreativbereich und verschiedene Spielbereiche und natürlich Tische und Stühle für 30 Kinder zum Frühstücken, Malen und Basteln.

Die Zahnpflege nach dem Frühstück ist in unserer Einrichtung ein fester Bestandteil.

Ebenso nehmen wir alljährlich am Zahnpflegewettbewerb des Kreises Plön teil und werden in unserer Erziehung zur Zahnpflege vom Zahnmedizinischen Dienst 2x jährlich unterstützt.

Eine Zahnärztin untersucht 1x jährlich die Zähne unserer Kinder.

Zähneputzen_web

Der Inhalt unserer pädagogischen Arbeit

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Kind. Wir möchten von Anfang an eine gute Bindung zu jedem Kind aufbauen. Dadurch erfährt es, dass es mit seiner gesamten Persönlichkeit wahrgenommen und ernstgenommen wird.

Individuelle Neigungen, Interessen und Gefühle bestimmen das Entwicklungstempo der Kinder und somit unsere pädagogische Arbeit. Wir verstehen uns als impulsgebende und unterstützende Begleitung der kindlichen Entwicklung in der Einrichtung und im Elternhaus.

Wir begreifen das Kind als ein eigenständiges Wesen mit eigenen Lebenserfahrungen, mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen. Deshalb ist es und wichtig zu fragen: Wer bist du, was ist dir wichtig?

Wir arbeiten daher nach dem situationsorientierte Ansatz, was bedeutet das?

  • - Die Situation der Kinder und der Gruppe bestimmen die Themen.
    - Angebote bauen aufeinander auf und stehen in einem übergeordneten Zusammenhang.
    - Innerhalb der Gruppe gibt es bei Bedarf Angebote in Untergruppen (nach Entwicklungsstand
    oder Interessenlage der Kinder)
    - Jahreszeiten und Feste sind Anlässe und Anregungen für Angebote.
    - Ideen und Anregungen von den Eltern werden aufgegriffen.
    - Themen fließen in die Raumgestaltung stark mit ein.
    - Spontane Angebote fließen mit ein, prägen aber nicht den Tagesablauf.
    - Angebote werden von pädagogischen Schwerpunkten jede Mitarbeiterin beeinflusst
    (persönliches Interesse, Intensität, Temperament, Ideen aus Fortbildung)
    - Vorgegebene Themen wie z.B. “Wir werden eine Gruppe”, “Verkehrserziehung”, “Wir kommen in
    die Schule” kehren regelmäßig wieder, werden aber individuell auf die Gruppe abgestimmt.
    - Bildungsexkursionen wie z.B. Teilnahme am “Tag der kleinen Forscher” und “Käschern mit dem NABU” beleben unseren situativen Ansatz.
  • Dabei fließen Veränderungen der Bearbeitung der Themen durch Erfahrung, Reflexion, Literatur und Austausch untereinander bzw. mit anderen Kindergärten mit ein.

komplette Konzeption (1,1 MB)